www.gymnasium-soltau.de


http://gymnasium-soltau.de/index.php?p=newsarchive&area=1

Druckversion / Zur Bildschirmversion



Meldungen
Mittwoch, 21. Juni 2017


Das Motto der diesjährigen Ideenexpo in Hannover „Mach doch einfach“ haben ca. 100 Schülerinnen und Schüler vom Gymnasium Soltau am 14.06.2017 wahrgenommen. Mit zwei Bussen, gesponsert von Dow Chemical und dem Bildungswerk der Niedersächsischen Wirtschaft GmbH, gelangten sie zur Ideenexpo.  Dort waren die Schüler an den verschiedenen Ständen und Stationen am Experimentieren, Ausprobieren, Testen, Spielen und Schauen.

So gefiel den einen Medizin in der Zukunft bis 2050 sehr, andere überzeugte der Bereich Ozean und Meere und Meeresschutz und wieder andere waren begeistert vom Bereich der chemischen Industrie, die u.a. nasschemische Untersuchungsmethoden, die Herstellung von Kautschuk und die Aufarbeitung von Abfallölen thematisierte. In der metallverarbeitenden Industrie konnte vor Ort die Herstellung von Grillzange, Stoßdämpfer und Muldenkipper nachgestellt werden.

Einige Schüler haben Roboter programmiert, was sie aus dem Projekt Robotik kennengelernt hatten. Der Radio-Bereich mit dem NDR weckte ebenso Interesse wie die digitale Welten. Für die Schüler der 10F und den Schülern der SII war der Bereich Agentur für Arbeit sehr wichtig, um sich ein geeignetes Berufsfeld erstellen zu lassen. Die Vorstellung der vielen Berufe aus unterschiedlichsten Bereichen hat zu Anregungen geführt.

Die Projekte verschiedener Universitäten weckte ebenfalls das Interesse vieler Schüler. Beginnend beim Fernrohr, hin zur Nebelkammer und über die Umweltstrahlung zum Teilchenbeschleuniger und letztlich zum Higgs-Boson spannte sich eine rege Diskussion einer kleinen Gruppe mit dem Doktoranden.

Die Bühne mit den Vorführungen z.B. der Polizei und Karaoke-Singen war für alle Schüler etwas.

Mit vielen positiven Eindrücken und Informationen kehrten wir nach Soltau zurück. 

 HP, GW

 

 
Dienstag, 20. Juni 2017

Foto(wu): Ein Lebensabschnitt ist beendet: 108 Abiturienten des Soltauer Gymnasiums erhalten ihre Reifezeugnisse und werden aus der Schule verabschiedet.

Böhme-Zeitung vom 20.06.2017:


2,44 ist der beste Abiturdurchschnitt am Soltauer Gymnasium
seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1994


VON ANDRES WULFES

Soltau. Sie haben es geschafft, Schulstress und Prüfungen liegen hinter ihnen. Freude, Aufregung, Unsicherheit, auch ein wenig Wehmut – eine bunte Mischung von Gefühlen ist es, die die Abiturienten des Soltauer Gymnasiums bewegt. 108 Abiturienten erhalten bei der Feier am Freitag ihr Reifezeugnis. Gut ein Viertel von ihnen, 28 Schulabgänger, hat sogar eine 1 vor dem Komma, und wird dafür besonders geehrt. Insgesamt hat der Jahrgang einen Abiturdurchschnitt von 2,44 erreicht. „Das ist seit Beginn der Aufzeichnungen von Durchschnittswerten im Jahr 1994 der mit Abstand beste Wert“, stellt Direktor Volker Wrigge fest.

Auf eine erfüllende, ereignisreiche, stressige und aufreibende Schulzeit blickten sie zurück, geben die Vertreter der Schüler, Matthias Hofmann und Courtney Brockmann, zu. Doch sie sollten diese Zeit als Inspiration nutzen, rufen sie ihren Mitschülern zu. „Ihr seid Autoren eurer eigenen Lebensgeschichte und es liegt an Euch, wie Ihr das Buch des Lebens füllt.“

Mit dem Abitur hätten die Schulabgänger „eine Voraussetzung, ihre Träume und Visionen zu realisieren“, sagt Vize-Bürgermeister Friedhelm Eggers – und betont die Verantwortung der jungen Erwachsenen, sich gesellschaftlich zu engagieren. „Es liegt nun an Ihnen, etwas aus Ihrem Leben zu machen“, appelliert auch Wrigge an die Abiturienten. „Das schulische Rüstzeug dazu haben Sie bekommen. Salopp gesagt: Die Schule hat fertig.“

„Abilymp – Kniet nieder vor den Göttern“ hat sich der Jahrgang selbst als Abiturmotto gegeben. „Ich war da schon ein wenig verblüfft“, erinnert sich Wrigge an seine Gefühle, als er das Motto zum ersten Mal gelesen hat. Aber bei niedersachsenweit 36 000 „kleinen Göttern“, die ihr Abitur erhalten, werde es schon ein wenig eng auf dem Olymp. Und das habe ihn dann doch ein wenig mit dem Motto versöhnt: „36 000 Götter halten das da oben auf dem Olymp sicherlich nicht sehr lange aus. Eine vernünftige Erdung wird sich ganz schnell von allein einstellen“, sagt Wrigge lächelnd. Aber erstmals dürften die Abiturienten feiern – und das hätten sie sich von Herzen verdient.

Oberstufenkoordinator singt das hohe Lied der Pause

Doch nicht nur für die Abiturienten bedeutet die Entlassung den Abschied von der Schule, auch ihr Oberstufenkoordinator Helwig Behrends hält seine letzte Abschiedsrede – er selbst geht zum Schuljahresende in den Ruhestand. Und da gibt er den Abiturienten, aber auch dem ganzen Gymnasium noch einmal mit, was das Wichtigste an der Schule ist: „Das Unverzichtbare sind die Pausen“ sagt er. Auch wenn die „herrschende Diktatur des Zeitsparens“ die Pause zum Feindbild erkoren habe, „ohne Pausen gliche das Leben einem Automaten. Pausenlosigkeit bedeutet Formlosigkeit“, warnt er. Denn Pausen, das sei die Zeit, in der man zum Atmen komme, sei Raum zum Nachdenken, Vorausdenken, Abschalten und Verarbeiten. Das sollten auch die Abiturienten in ihrem Leben beherzigen – und „ab und zu das Pausen-Los ziehen“.

 
Samstag, 17. Juni 2017

Foto: Mia Hofmeister, Lilly Mariella Kiesewetter, Fenja Marie Pottharst

Am 14. Juni 2017 stand eine besondere Veranstaltung im Rahmen des Französischunterrichts an – der Vorlesewettbewerb für den Jg. 6.

Acht Schülerinnen und Schüler, welche sich im Vorfeld während des Französischunterrichts als die besten Vorleserinnen und Vorleser ihres Kurses qualifiziert hatten, durften beim Vorlesewettbewerb in zwei Durchläufen ihr Können unter Beweis stellen: Mia Hofmeister, Milena Sophie Heß, Louis Greulich, Lilly Mariella Kiesewetter, Djumana Malla, Jan-Frederik Reese, Marvin Oberüber und Fenja Marie Pottharst.

In der ersten Runde präsentierten die Schülerinnen und Schüler dem Publikum der Reihe nach den bekannten Text, den sie im Unterricht mit ihren Französischlehrerinnen Frau Schaper und Frau Sinagowitz eingeübt haben. Beim zweiten Teil des Wettbewerbs erhielten die Schülerinnen und Schüler jeweils einen unbekannten Textausschnitt zum Vortragen.

Die insgesamt tollen Leistungen der Schülerinnen und Schüler wurden im Anschluss von der Jury (bestehend aus der Französin Lucie Pointeau sowie den Französischlehrerinnen Frau Befort und Frau Meyer-Haase) durch Urkunden gewürdigt. Die drei besten Schülerinnen (Fenja Marie Pottharst, Lilly Mariella Kiesewetter und Mia Hofmeister) bekamen zusätzlich jeweils einen Buchpreis.

MH

 

 

Am 20. Juni um 19:00 Uhr findet in der Aula des Gymnasiums Soltau das Sommerkonzert statt. Am Konzert werden alle Musikgruppen der Schule teilnehmen, wie zum Beispiel die Bläserklasse, die Big Band und der Chor. Die Spenden, die bei dem Sommerkonzert eingenommen werden, verwendet die Schule für die Reparatur des Flügels. Es wäre schön, wenn ihr Zeit findet vorbeizukommen.

Homepage AG

 

 
Donnerstag, 15. Juni 2017

Liebe Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 11,
am letzten Schultag vor den Sommerferien findet in den ersten beiden Stunden regulärer Kursunterricht statt. Die Zeugnisausgabe erfolgt in der 3. Stunde durch die Tutoren. Beachten Sie bitte die Raumzuweisung im Vertretungsplan. Diejenigen Tutoren, die zugleich Klassenlehrer sind, händigen die Zeugnisse bereits in der 1. großen Pause aus.
Am ersten Schultag nach den Sommerferien findet für den neuen Jg. 12 in der 1. Stunde eine Informationsveranstaltung im Neuen Forum statt. In der 2.-6. Stunde führen die Kurslehrer, die eine Kursfahrt anbieten, einen Projekttag zur Vorbereitung der Kursfahrt durch. Regulärer Unterricht findet dann an diesem Tag für den 12. Jahrgang nicht mehr statt.
i.A. tH, 15.06.2017

 

 
Montag, 12. Juni 2017

Böhme-Zeitung vom 12.06.2017:

Präsentationstag des Kooperationsverbunds für Hochbegabte im Gymnasium Soltau

Foto(sib): Mika Piepenburg experimentiert mit farbigen Flüssigkeiten.

Soltau. Die zahlreich zum Präsentationstag des Kooperationsverbunds Hochbegabung erschienenen Eltern und Geschwister wurden am Freitagnachmittag in der Aula von der Jahrgangsband des Gymnasiums Soltau unter der Leitung von Peter Wilden willkommen geheißen. Mädchen und Jungen der 7. und 8. Klassen spielten versiert moderne Rhythmen.

Sprecher Jann Buß vom seit zehn Jahren bestehenden Kooperationsverbunds freute sich, dass die Schulen kooperierten und die St.-Johannis-Kindertagesstätte auch im Boot sei. Beteiligt waren die Freudenthal- und die Wilhelm-Busch-Schule, die Grundund Oberschule Neuenkirchen und das Gymnasium Soltau. Lehrerin Ursula Bock von der Freudenthalschule äußerte sich zufrieden, dass die Arbeitsgemeinschaften übergreifend seien, so könnten Grundschüler die AGs im Gymnasium besuchen.

Der erste Klassenraum war für eine Lesung ausgestattet. Tyler Sasse (4 A) und Ayko ter Hell (3 B) von der Freudenthalschule lasen aus dem Buch „Wenn Delfine tanzen“ – die Familie eines autistischen Kindes sucht nach einem erträglichen Alltag. Während das Thema im 2. Halbjahr war, seien im 1. Halbjahr Gedicht-Präsentationen und der Regenwald das Thema gewesen, berichtete Lehrerin Kerstin Reinholz. Die Schüler bastelten ein Lapbook und drapierten darin die verschiedenen Gedichtformen.

Für die Kita St. Johannis und die Wilhelm-Busch-Schule agierten Carola Seehagel und Kathrin Krauß. Die Kita-Kinder gehen besuchsweise in die benachbarte Schule, wo Fachpersonal die besonders talentierten Kinder sichtet, um sie ab Schulbeginn angemessen fördern zu können. Den Beteiligten war die Freude am Tun anzumerken. Den Erfinderclub leitet Lehrer Lukas Flötotto. Seine Gruppe fertigte im ersten Halbjahr ein Luftkissenfahrzeug aus Pappe, Papier und Strohhalmen.

Chemie-Experimente der 6. und 7. Klassen

Die Chemie-Experimente der 6. und 7. Klassen leitete Dr. Petra Gronwald, verantwortlich für die Chemie-AG. Dort wurde es besonders spannend. Isabelle Wesseloh leitete den Rauch einer brennenden Kerze mittels Röhrchen in einen Glasbehälter. Sie deckte den Behälter mit Alufolie ab, um genug Rauch zu sammeln, den sie dann entzündete. Ergebnis, Wachs ist unter bestimmten Voraussetzungen brennbar.

Mika Piepenburg mischte Rotkohlsaft mit drei Flüssigkeiten. Mit Essigessenz versetzt, wurde der Saft orange, mit Wasser hellrot und mit Waschlauge tannengrün, verblüffend. Fast übermütig mutete an, als der junge Spezialist den Essigmix mit dem Tannengrün mischte. Heraus kam ein wie Krimsekt aussehendes und sprudelndes Gebräu, super, aber nicht trinkbar. Wasserschichten stapelten Jelte Brockmann und Ida Dünkel, beide zwölf Jahre alt. Die Flüssigkeit mit der größten Salzdichte träufelten sie vorsichtig zuunterst. Mit Glück kamen sehr hübsche Muster dabei heraus. Jonas Hilt erforschte selbst gezüchtete Salzkristalle. Er bestätigte, dass Edelsteine so auf ihre Echtheit untersucht werden könnten. Felix Wolff (7) aus Neuenkirchen besiegte seine lächelnde Mutter Antje beim Schachspiel souverän. sib

 

 

Foto 1: Vorstellung der Staatsminister

Vom 7. Juni bis zum 9. Juni sind die Politik Leistungskurse von Frau Maaß und Herrn Harcke zum Planspiel Pol&IS, welches von den Jugendoffizieren der Bundeswehr ausgerichtet wurde, gefahren. 

Für die beiden Nächte wurden wir zunächst in der Scharnhorst-Kaserne der Bundeswehr in Bremen untergebracht, in welcher wir auch Frühstück und Mittagessen genossen. 

Das Planspiel selbst ging Mittwoch sowie Donnerstag jeweils von morgens bis in den frühen Abend. Danach war noch genügend Zeit, um die Stadt zu erkunden. Am Freitag wurden wir von der Bundeswehr nach einer ausgiebigen Feedback Runde und einem leckeren Mittagessen freundlich verabschiedet und zurück nach Soltau gefahren.

Bei dem Pol&IS Planspiel handelt es sich um eine Simulation, in welcher Schüler in die Rolle wichtiger politischer Ämter schlüpfen und auf spezifische Probleme der Ökonomie und Ökologie reagieren müssen. Besonders schwer war hierbei, auf alle Länder Rücksicht zu nehmen und trotzdem die eigenen Ziele durchzusetzen.

Allen Schülern gelang es sehr gut, ein Gefühl für ihr Land aufzubauen. Auch internationale Probleme wurden gemeinsam gelöst, sodass jeder den Großteil seiner Ziele erreichen konnte.

Das Pol&IS Planspiel war eine großartige Erfahrung und hat einen spannenden Ausblick auf das anstehende Semesterthema geboten und einen Einblick in die Komplexität der Weltpolitik gegeben. „Es hat viel Spaß gemacht und man hat ein deutlich besseres Gefühl für die Weltpolitik bekommen“ - so beurteilt es ein Teilnehmer des Planspiels.

Wir bedanken uns recht herzlich bei Frau Maaß, Herrn Harcke und der Bundeswehr, welche das Planspiel und damit eine schöne Zeit sowie tolle Erfahrung für uns ermöglicht haben.

Timon Bastek, Jesper Hebenbrock und Hannes Flammann


Foto 2: Verhandlungen der Staatsminister


Foto 3: Handel an der Weltbörse

 
Freitag, 2. Juni 2017

Foto: Die Mannschaft des Gymnasiums Soltau: (vorne v. li.) Vanessa Olk, Anna Henkel, Hanna Heimann, Merle Eggersglüß, Janneke Hebenbrock; (hinten v. li.) Lehrer Karsten Busse, Jette Binger, Antonia Iwansky, Anna Mücke, Ilka Broockmann, Milena Heß, Jule Stockhausen, Betreuerinnen Lina Baden und Elisa Hillenhagen aus der Oberstufe

Die Mädchen-Fußball-Mannschaft des Gymnasiums Soltau der Wettkampfklasse IV erreichte beim Bezirksturnier in Verden den 2. Platz. In drei ausgetragenen Spielen konnte die Mannschaft 2 Siege und ein Unentschieden einfahren. Da die Mannschaft des Gymnasiums Soltau am Ende punktgleich mit der Mannschaft der KGS Bad Bevensen war und der direkte Vergleich 0:0 ausging, entschied schließlich die Tordifferenz über den ersten und zweiten Platz zugunsten der Mannschaft aus Bad Bevensen. Damit verpasste die Mannschaft des Gymnasiums Soltau nur ganz knapp das Landesfinale am 16. Juni in Barsinghausen.

Die Mannschaft des Gymnasiums Soltau, die sich aus Vereinsspielerinnen des TSV Wietzendorf, des SC Tewel und des MTV Soltau zusammensetzte, konnte das Spiel gegen das Gymnasium Langen aus dem Landkreis Cuxhaven überlegen gestalten. Das Spiel, das 1:0 endete, hätte deutlicher ausgehen können, jedoch verhinderten u.a. Pfosten und Latte ein höheres Ergebnis. Beim zweiten Spiel gegen das Aue Geest Gymnasium aus dem Landkreis Stade startete man schwach in die Partie und ging folgerichtig in Rückstand. Dank einer enormen Leistungssteigerung und einer starken Willensleistung konnte die Partie allerdings gedreht und mit 2:1 gewonnen werden. Da die KGS Bad Bevensen ebenfalls die ersten beiden Spiele gewann, kam es zu einem Endspiel um Platz 1 und die Qualifikation fürs Landesfinale. In einer ausgeglichenen Partie war die KGS Bad Bevensen wegen des besseren Torverhältnisses hauptsächlich bemüht das 0:0 zu halten und hatte in einer von starkem Kampf und hoher Einsatzbereitschaft geprägten Partie das glücklichere Ende für sich.

BK

 

 
Mittwoch, 31. Mai 2017

Böhme-Zeitung vom 31.05.2017:

Soltauer Gymnasiasten holen erste und weitere Preise beim Känguru-Wettbewerb der Mathematik

Foto(wu): Die Soltauer Gymnasiasten Florian Ebert (links) und Alexander Feldhusen holen beim Känguru-Wettbewerb der Mathematik erste Preise.

VON ANDRES WULFES

Soltau. Beim Handball und Fußball trägt er das Trikot mit der Nummer 3. „Das ist meine Lieblingszahl, meine Glückszahl“, sagt Florian Ebert. Doch in Mathe, da ist er nicht die Nummer 3, sondern ganz vorn: Der Zwölfjährige hat jetzt beim Känguru-Wettbewerb der Mathematik einen ersten Preis geholt, ebenso wie der 14-jährige Alexander Feldhusen. Die beiden Schüler des Soltauer Gymnasiums gehören zu den besten Jugendlichen ihrer Altersgruppe in Deutschland.

Zahlen sind ihre Welt – und in Mathe macht dem Sechs- und dem Achtklässler so schnell keiner etwas vor. Florian Ebert gehrt zu den 902 besten Mathematikern seiner Jahrgangsstufe, bei 174 532 Teilnehmern. Besonders der Umgang mit Zahlen macht dem Wietzendorfer Spaß, „das liegt mir mehr als Geometrie“, erzählt er.

Schon im Kindergartenalter habe sein Vater mit ihm gerechnet, „und das ging dann immer so weiter. Da ist der normale Matheunterricht schon langweilig.“ Besonders Knobelaufgaben reizen ihn: „Wenn ich eine Aufgabe habe, will ich sie auch lösen, ohne Ergebnis gehe ich nicht davon.“ Nur eine Ausnahme gebe es: Mit Zahlen beschäftigt sich der Zwölfjährige nicht am Sonntag – „da heißt es Abschalten“.

Alexander Feldhusen gehört mit seinem Ergebnis zu den bundesweit 403 besten Schülern seines Jahrgangs – bei 61 226 Teilnehmern der Klasse 8. Für ihn ist das fast Routine, er ist schon Mathewettbewerb-Profi: Viermal hat er beim Känguru-Wettbewerb teilgenommen, jedes Mal den ersten Preis geholt.

Ein paar Stunden vom normalen Unterricht befreit

Auch ihn haben Mathe und Naturwissenschaften allgemein von klein auf interessiert. Und bei Wettbewerben will er auf jeden Fall weitermachen: „Das macht einfach Spaß – und man ist ein paar Stunden vom normalen Unterricht befreit.“

Sechs Schüler des Soltauer Gymnasiums haben bei dem Wettbewerb herausragende Ergebnisse erzielt, wie Mathematiklehrerin Claudia Harpain und Vize-Schulleiterin Dr. Ulrike Begemann erläutern. 175 Jugendliche des Gymnasiums der Jahrgänge 5 bis 11 haben freiwillig die 75-Minuten-Klausur unter Aufsicht geschrieben.

Dabei sind außer den beiden ersten auch drei zweite Preise für Jule Stockhausen (Klasse 5) sowie Jannik Schmidt und Veniamin Zhelezarov (beide 6) sowie ein dritter Preis für Jannis Jonah Beller (6) herausgesprungen. Jannik Schmidt hat zudem eine Auszeichnung für den weitesten Kängurusprung erhalten – das ist die größte Anzahl an richtigen Aufgaben in Folge. Er hat 21 richtige Lösungen hintereinander geschafft bei insgesamt 24 Aufgaben.

Der Känguru-Mathematikwettbewerb wird jedes Jahr zentral vom gleichnamigen Verein, der seinen Sitz an der Humboldt-Universität Berlin hat, vorbereitet und ausgewertet. Bundesweit haben 905 816 Jugendliche aus 10 950 Schulen teilgenommen. Da ging es um die Frage, wie lange die Regalbretter unter einer Dachschräge sein müssen, um die Zerlegung von Figuren, um Flächeninhalte und die Berechnung, wieviel mehr Strecke Vater Igel im Zick-Zack-Weg gegenüber der geraden Route zurücklegt. Immer steckte eine Matheaufgaben dahinter, die sich mit geschicktem Kombinieren, einer kleinen Rechnung, Logik und dem Erkennen von Zusammenhängen und Widersprüchen lösen ließ.

 

 
Dienstag, 30. Mai 2017

Liebe Schülerinnen und Schüler,
neben dem Nachschreibtermin am Freitag, d. 02.06.2017 wird es einen weiteren Nachschreibtermin geben, und zwar am Mittwoch, d. 07.06.2017 (jeweils 1.-3. Std. in Raum H 02). Die Listen sind ab sofort im internen Bereich des Abiturjahrgangs 2018 einsehbar. Kennwort ist das Kürzel des zuständigen Koordinators. Schülerinnen und Schüler, die den regulären Termin der V4-Klausur am kommenden Donnerstag versäumen, werden noch mit in die Liste für Mittwoch, den 07.06. aufgenommen.
i.A. tH, 30.05.2017

 
Dienstag, 23. Mai 2017

Am Donnerstag,  den 8. Juni, finden die Bundesjugendspiele für die 5. und 6. Klassen im Zeitraum zwischen 7:50 Uhr und 13:10 Uhr im MTV-Stadion statt. Die Schülerinnen und Schüler werden sich in den Disziplinen Wurf, Sprint, Weitsprung und Ausdauer messen und am Ende des Wettkampfs werden ihnen Urkunden verliehen. Die erreichte Punktzahl entscheidet darüber, ob es eine Teilnehmerurkunde, eine Siegerurkunde oder eine Ehrenurkunde gibt.  Zum Abschluss des Tages  werden  noch Pendel- und Transportstaffeln durchgeführt.

Die Homepage AG wünscht euch viel Spaß und Erfolg dabei!

 

Böhme-Zeitung vom 23.05.2017:

Theater-AG des Soltauer Gymnasiums bringt Shakespeare-Stück mit weiblichem Hauptdarsteller auf die Bühne

Foto(hr): Die 17-jährige Courtney Brockmann als Hamlet.

Soltau. „Sein oder Nichtsein“ – bekannte, bedeutende Worte in der Theatergeschichte. Sie standen am Freitag bei der gelungenen Premiere und weiteren Aufführungen des „Hamlet“ durch Schüler der Theater-AG (8. bis 12. Klasse) des Gymnasiums Soltau´in der Aula im Mittelpunkt. Zum ersten Mal wurde dieses Stück von William Shakespeare in Soltau aufgeführt. Es war ein toller Erfolg. Das Publikum war von der Inszenierung und der Aufführung begeistert und spendete viel Beifall. An vier Abenden konnte beziehungsweise kann das Publikum erfahren, was im Staate Dänemark faul war. Die letzte Aufführung ist am heutigen Dienstag um 19 Uhr.

Vor etwa einem Jahr kam die Theater-AG des Gymnasiums Soltau mit ihrem Leiter Pascal Marcouly auf die Idee, dieses monumentale Werk Shakespeares auf die Bühne zu bringen. Es musste ein wenig umgeschrieben und moderner gesetzt werden. Großartig, wie das geschafft und vor allem inszeniert wurde. Denn die Fülle der teilweise ironischen Texte, der umfangreichen Monologe musste von und mit den Jugendlichen aufgenommen, verstanden, umgesetzt und mit Leben erfüllt werden. Es ist allen Akteuren gut gelungen, das Shakespeare-Stück in moderner Fassung, einer sparsamen, dennoch  ansprechenden Bühnendekoration und mit hervorragenden Laienschauspielern auf die Bühne zu bringen. Extravagante Kostüme, gezieltes Lichtdesign und andere dramatische Kniffe, wie eine Leinwand und ein „Grab“, moderne Musikeinspielungen ergänzten die Inszenierung.

„Als Clou konnte die männliche Rolle des Hamlet mit einer Schülerin besetzt werden. Sie rückte die Charakterzüge des Hamlet in ein völlig anderes Licht“, erläuterte Marcouly. Der 17-jährigen Courtney Brockmann gelang es, die langen Monologe glaubhaft mit Leben zu erfüllen, die teilweise bissigen ironischen Aussagen herauszuarbeiten und glaubhaft zu spielen. Ähnlich gute schauspielerische Leistungen boten Matthias Hofmann als König Claudius, Zoe Kristensen als Königin Gertrude, Julia Gubenko als Horatio, Jonathan Röders als Polonius oder Miriam Koss als Ophelia. Pascal Marcouly, der Leiter, spielte den Laertes, und auch alle anderen Schauspieler gaben ihr Bestes, wie Timon Bastek als Rosenkrantz, Malte Seefeld als Güldenstern, Leon Willenbockel als Geist, Pia Maske als Bernado, Annika Manthey als Marcellus, Leonie Braun als Francisco und Tom Blackstein als Reynaldo.

Wenn man bedenkt, dass das Stück bereits 1603 erschienen ist, hat es nichts an Aktualität verloren. Shakespeare schrieb mit „Hamlet“ eine Kriminal- und Liebesgeschichte, die auf den Grundgefühlen der Menschen aufbaut: Hamlet agiert gegen Lüge und Täuschung, gegen eine korrumpierte, heuchlerische und in Intrigen verwickelte höfische Welt. hr

 

 

Was ihnen an Soltau gefällt, zeigen die Gymnasiasten in einem Imagefilm über die Böhmestadt speziell für Jugendliche. Foto: wu

Böhme-Zeitung vom 23.05.2017:

Neun Soltauer Gymnasiasten drehen Imagefilm und zeigen, dass die Stadt nicht nur für Leute über 40 Jahre interessant ist

VON ANDRES WULFES

Soltau. Ein schneller Blick auf das Ortsschild, dann die Rutsche in der Soltau-Therme hinunter, weiter an die Böhme nahe der Bibliothek und in beliebte Kneipen - temporeich beginnt der neue Imagefilm für Soltau. Kurze, schnelle Szenen, Zeitraffer - das haben die Macher immer wieder eingesetzt.

Neun Jugendliche des Soltauer Gymnasiums haben den Imagefilm über Soltau gedreht. Dabei kooperiert das Gymnasium mit der Stadt. Denn die will den Film beispielsweise bei Gästebegrüßungen einsetzen und auf ihrer Internetseite zeigen.

Eine erste Vorführung bei Bürgermeister Helge Röbbert hat nach Worten von Schulleiter Volker Wrigge bereits stattgefunden. „Er war begeistert“. Eine erste öffentliche Vorführung im Stadtrat soll im Juni stattfinden.

Der Film von Jugendlichen besonders für Jugendliche zeigt, was ihnen an ihrer Heimatstadt gefällt. Präsentiert werden außerdem die Orte, an denen sie sich besonders gern aufhalten. Knapp zehn Minuten lang ist der Film - Szenen, die die Jugendlichen unter Leitung der Lehrerin Leena Marie Clasen aus gut drei Stunden Filmmaterial ausgewählt und geschnitten haben. Der Film zeigt, wie Jugendliche einen Tag in Soltau verbringen können - „aber ohne Schule“, sagt Adrian Philipp.

So sind Therme, DOS, Heide-Park und Hagen zu sehen, vor allem aber die Kneipen und Cafés. „Ich habe Soltau dabei selbst mit neuen Augen kennengelernt“, gibt Clasen zu. Seit gut einem Jahr unterrichtet die 28-Jährige am Gymnasium, lebt in Verden. „Ich habe Lieblingsplätze entdeckt, Cafés, in die ich jetzt gern gehe.“

Nicht alle Einfälle ließen sich umsetzen: Die Idee, wie bei Google-Maps in die Lieblingsplätze hineinzuzoomen, verwarfen die Jugendliche, auch einige Nacht- und Cafészenen fielen der Schere zum Opfer, ebenso Aufnahmen im Schwimmbad – „da haben wir einen ganzen Nachmittag lang gedreht“, erläutert Tjado Brackmann.

Die Jugendlichen sind zufrieden. Der Film vermittele „Heimatgefühl und dass wir uns hier wohlfühlen“, sagt Emilia. Wir wollen zeigen, wie toll, aufregend und interessant Soltau ist“, sagt Tjado. „Wir zeigen, dass Soltau nicht nur für Leute über 40 interessant ist, sondern auch für jüngere“, ergänzt Adrian.

Auch wenn der Film fertig ist - es gibt bereits weitere Pläne. Wrigge wünscht sich einen Imagefilm fürs Gymnasium. „Ich würde wieder mitmachen“, sagt Tjado.

 


 

IMAGEFILM

Projekt im Deutschunterricht entwickelt

Neun Jugendliche von der 9. bis zur 12. Klasse sind in einer Film-Arbeitsgemeinschaft des Gymnasiums aktiv und haben den Imagefilm gedreht: Malhilda Barz, Bianca Mayer (beide 14 Jahre alt), Tjado Brackmann, Jan-Ole Theede, Jo­tas Schnellbach, Merle Fehlig, Emilia Weber (alle 15), Adrian Philipp und Yannik Buch (beide 18). Entwickelt hat sich das Ganze aus dem normalen Deutschunterricht vor den Sommerferien. Leena Clasen, Lehrerin für Deutsch, Sport und Geschichte in Soltau, hat in ihrer damaligen 8. Klasse das Thema Erörterung und Argumentation behandelt. Zur Abwechslung sollten sich die Jugendlichen die Argumenta­tion, was ihnen an der Schule gefällt, filmisch umsetzen. Das hat den Gymnasiasten solchen Spaß gemacht, dass sich dar­aus die Arbeitsgemeinschaft gebildet hat. wu

 

 

 
Freitag, 19. Mai 2017

Über 130 neue Fünftklässler am Gymnasium Soltau:

Munter ging es zu beim Anmeldungstag für die neuen 5. Klassen am 16. Mai 2017. Für einen reibungslosen Ablauf sorgten wie in den Vorjahren auch in bewährter Weise unsere beiden Schulsekretärinnen, Frau Ahrens und Frau Müller.

Und seit Dienstag, 18 Uhr steht ein erfreuliches Ergebnis fest: 131 Schülerinnen und Schüler werden unseren zukünftigen 5. Jahrgang besuchen und unser Schulleben bereichern. Sehr begehrt waren – wie auch in den Vorjahren – die Plätze in unserer Bläserklasse, die wiederum „ausgebucht“ ist. Seit Jahren erfreut sich dieses im Heidekreis einmalige Angebot großer Beliebtheit bei Schülern und Eltern.

Wir freuen uns auf die Schülerinnen und Schüler unserer fünf neuen 5. Klassen:

Herzlich willkommen!

 
Dienstag, 16. Mai 2017

Böhme-Zeitung vom 16.05.2017:

Zukunftstag für Schüler bei der Abfallwirtschaft Heidekreis in Hillern

Foto: Anna Mücke, Gymnasium Soltau, im Bagger auf der Umladestation.

Soltau. Der Zukunftstag am 27. April, früher auch bekannt als Girls’ Day, war zunächst einmal ein Schnuppertag für die Schüler ab der 5. Klasse. Auf der Abfallentsorgungsanlage der Abfallwirtschaft Heidekreis nahmen sechs Schüler und zwei Schülerinnen aus mehreren Schulen des Heidekreises an diesem Tag teil.

Erkundungsstationen waren das Labor der Kläranlage für Sickerwasser, der Deponieberg auf einer Höhe von über 30 Metern sowie die Annahmestation für Problemabfälle. Aber was wäre ein Zukunftstag ohne das Ausprobieren von Arbeitsgeräten, mit denen jährlich tausende Tonnen Abfälle bewegt werden? Mitgefahren und mitgesteuert wurde daher im Radlader, Bagger, Muldenkipper und in der Planierraupe. „Das macht voll Spaß“ war die konsequente Reaktion auf einen abwechselungsreichen Erlebnistag.

 

 

Böhme-Zeitung vom 16.05.2017:

Schulteam liefert am Gymnasium Soltau einen Vorgeschmack auf die Ausstellung

Foto: Mädchen lernen auf der Ideen-Expo MINT-Berufe kennen.

Soltau. Das Jahr 2017 hält für alle Fans von Naturwissenschaften und Technik einen echten Höhepunkt bereit: Mit dem Slogan „Mach doch einfach“ geht die Ideen-Expo vom 10. Bis 18. Juni auf dem Messegelände Hannover in die sechste Runde.

Das bundesweit größte Jugend-Event dieser Art begeistert wieder Schüler der Klassenstufen 7 bis 13, zeigt den Jugendlichen Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten auf und bringt sie mit ihren zukünftigen Arbeitgebern zusammen. Herzstück der Veranstaltung sind die Mitmach-Exponate der rund 250 Aussteller. Ziel der Ideen-Expo ist es, dem Nachwuchs die MINT-Berufsfelder (Mathe, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) näherzubringen. Der Eintritt ist für alle Besucher kostenlos. Weitere Informationen über das Jugend-Event gibt es auf www.ideenexpo.de.

Einen kleinen Vorgeschmack auf die Ideen-Expo bekamen kürzlich bereits die Schüler des Gymnasiums Soltau. Dort legte ein Schulteam der Ideen-Expo mit der bundesweiten Roadshow, die insgesamt 240 Stationen ansteuert, einen Stopp ein und sorgte für eine Extraportion Wissen. In einem spannenden Quiz konnten die Jugendlichen klassenweise oder einzeln gegeneinander antreten und ihre Kenntnisse rund um die Bereiche Naturwissenschaften und Technik testen. Dazu mussten die wissbegierigen Teilnehmer innerhalb von fünf Minuten mehrere Fragen korrekt beantworten.

Die Ideen-Expo GmbH wurde 2007 mit dem Ziel gegründet, die Ideen-Expo als herausragende Veranstaltung zur Nachwuchsförderung im naturwissenschaftlich-technischen Bereich in Niedersachsen zu organisieren.

„Auf der IdeenExpo 2017 entfachen rund 650 Mitmach-Exponate den Forschergeist bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen – so viele wie noch nie. Die Exponate werden überwiegend von Auszubildenden und Neueinsteigern der Unternehmen vorgestellt. So erhalten die Jugendlichen einen spannenden und authentischen Einblick in die Arbeits- und Forschungswelt. Die Botschaft der Ideen-Expo lautet: MINT-Berufe machen nicht nur Spaß, sondern bieten auch hervorragende Perspektiven“, so Dr. Volker Schmidt, Aufsichtsratsvorsitzender der Ideen-Expo GmbH. Neben den interaktiven Mitmach-Exponaten sorgen auf einer Fläche von 100 000 Quadratmetern außerdem über 700 Workshops und zahlreiche Wissenschaftsshows für Extraportionen Wissen. bz

 

 
Sonntag, 14. Mai 2017

Einladung

zur Mitgliederversammlung des
Fördervereins Gymnasium Soltau e.V.
 
Zeit: Mittwoch, 31. Mai 2017, 19.30 Uhr
Ort: Selbstlernzentrum des Soltauer Gymnasiums
 
Tagesordnung:
 
Begrüßung
Bericht des Vorstandes
Kassenbericht
Entlastung des Vorstandes
Wahlen
Anträge an die Mitgliederversammlung
Verschiedenes
 
Mit freundlichen Grüßen
 
Norbert Bauerschaper
 
Mittwoch, 3. Mai 2017

Fußballerinnen des Gymnasium Soltau im Bezirksturnier

Foto: Vanessa Olk nimmt die Siegerurkunde der WK IV für das Gymnasium Soltau entgegen

Mit drei Mannschaften unterschiedlicher Altersklassen reisten 30 Fußballerinnen des Gymnasium Soltau am vergangenen Dienstag zum Vorentscheid der Bezirksrunde nach Bad Bevensen. Zwei Wochen zuvor hatten sich alle drei Teams im Kreisentscheid in Soltau durchgesetzt.

In den drei Altersklassen, die den NFV-Einstufungen D-,C- und B-Jugend entsprechen, mussten sich die Böhmestädterinnen nun mit den qualifizierten Mannschaften der Kreise Harburg, Uelzen, Celle, Lüchow-Dannenberg und Lüneburg auseinandersetzen.

Während die B-Juniorinnen mit nur einem Sieg gegen das Team aus Dannenberg  unter ihren Möglichkeiten blieben, lief es bei den anderen beiden Soltauer Mannschaften besser.

Die C-Juniorinnen verbuchten in den fünf Spielen zwei Siege sowie ein Unentschieden und schieden bei Punktgleichheit nur aufgrund des direkten Vergleiches unglücklich aus.

Die Mannschaft des Tages aus Soltauer Sicht waren die D-Juniorinnen (WK IV), die sich souverän mit vier  Siegen und einem Unentschieden  durchsetzte und so den Einzug in die Bezirksrunde sicherte. Das erfahrene Team setzte sich aus Vereinsspielerinnen des TSV Wietzendorf, SC Tewel und des MTV Soltau zusammen und überzeugte in allen Mannschaftsteilen. Karsten Busse, Lehrer am Gymnasium Soltau, zeigte sich mit dem Gesamtergebnis zufrieden: „Dieses Jahr haben wir ein Team in die nächste Runde gebracht und waren mit einer zweiten Mannschaft dicht dran. Ich freue mich auf das Bezirksturnier in Verden in der WK IV“.

R. Winnig

 

 
Dienstag, 2. Mai 2017

Grundschule Neuenkirchen

Letze Woche Dienstag, am 25. April, fuhr die Bläserklasse des 5. Jahrgangs auf Tour. Es ging mit dem Bus des TSV Soltau zur Grundschule Neuenkirchen, zur GHS Wietzendorf und zur Hermann-Billung Schule. Am folgenden Mittwoch ging es zu Fuß zur Freudental Schule Soltau und zur Wilhelm-Busch Schule. Dort stellten wir das Modell und Konzept der Bläserklasse vor. Außerdem spielten wir den Schülern der 4. Klasse Stücke wie “Old macdonald“ und“ Oh when the saints“ vor. Die meisten Schüler waren sehr interessiert und haben viele der Instrumente selbst ausprobiert. Am Freitag wurden die Schüler und Schülerinnen der 5b zum gemeinsamen Eis essen von Herrn Förster eingeladen.

GHS Wietzendorf

 
Freitag, 28. April 2017


Die Theater-AG des Soltauer Gymnasiums hat sich mit Shakespeares „Hamlet“ ein großes Ziel gesetzt und will das Stück in vier Aufführungen in der Aula zeigen.

Böhme-Zeitung vom 28.04.2017:

Theater-AG des Gymnasiums Soltau
zeigt Shakespeare-Klassiker und plant vier
Aufführungen in der Aula

Soltau. „Sein oder Nichtsein“ – die wahrscheinlich bekanntesten Worte der Theatergeschichte. Der zeitlose Klassiker des Theatergenies William Shakespeare kommt (wahrscheinlich) zum ersten Mal in der Soltauer Stadtgeschichte auf die Bühne. Die Theater-AG (Jahrgänge 8 bis 12) des Gymnasiums Soltau führt „Hamlet“ an vier Abenden auf. Wer erfahren möchte, was im Staate Dänemark faul ist, hat am Freitag und Sonnabend, 19. und 20. Mai, sowie Montag und Dienstag, 22. und 23. Mai, die Möglichkeit dazu.

Königreich Dänemark, die Zeichen stehen auf Krieg, denn Norwegen will Ländereien zurückerobern. Aber auch im Innern Dänemarks bahnt sich ein Konflikt an. Der jüngst gekrönte König Claudius, der nach dem Tod seines Bruders an Macht und Krone kam, sieht sich nicht nur mit Außenpolitik, sondern auch mit seinem Neffen Hamlet, dem Sohn des verstorbenen Königs konfrontiert.

Dieser lehnt seinen Onkel nicht nur ab, er verachtet auch die vorschnelle Heirat mit der Witwe des verstorbenen Königs. Unterdessen häufen sich Berichte von Wachen über eine geisterhafte Erscheinung, die Hamlets Vater sehr ähnlich scheint. Als es zur Begegnung kommt, kommt eine tödliche Verschwörung ans Licht, die sich bis in die königlichen Gemächer zieht. Und dem jungen Prinzen Hamlet wird klar, dass nur Rache das Gleichgewicht im Staat und in seiner Seele wiederherstellen kann...

Extravagante Kostüme, gezieltes Lichtdesign und andere dramatische Kniffe kommen bei dieser Inszenierung zum Einsatz. Viele der motivierten Schüler spielen schon seit vielen Jahren in der AG und sind dem einen oder anderen Zuschauer bereits bekannt. Aber es gibt auch dieses Jahr wieder Neuzugänge, die sich mit großem Interesse in die verschiedensten Rollen hineinversetzen. Ein weiterer Clou ist, dass die männliche Rolle „Hamlet“ von einer Schülerin gespielt wird. So kann man die Charakterzüge dieser komplexen Rolle in ein völlig neues Licht rücken. Karten gibt es an der Abendkasse und im Vorverkauf in der Buchhandlung Hornbostel. bz

 

 
Donnerstag, 27. April 2017

 
Am Dienstag, den 04.04.2017, fand als krönender Abschluss vor den Osterferien das Volleyballturnier des 10ten Jahrgangs statt. Organisiert wurde dieses von dem Volleyballkurs aus dem 11ten Jahrgang. Jede Klasse hat zwei Mannschaften gemeldet, jeweils A und B. So entstanden zwei Gruppen, in denen jeder gegen jeden gespielt hat. Die Endplatzierungen wurden dann in Ko-Spielen entschieden. Um den 9. Platz spielten die 10F A gegen die 10L2 B, dieses Match konnte die 10F A für sich entscheiden. Platz 8 belegte die 10L1 B, Platz 7 die 10FL2 A, Platz 6 die 10FL2 B und Platz 5 erreichte die 10L1 A. Ein spannendes Spiel wurde um Platz 3 von der 10FL1 B gegen die 10FL1 A geboten, welches die A Mannschaft für sich entscheiden konnte. Im Finale standen sich die 10F B und die 10L2 A gegenüber. Das Finale war das einzige Spiel, das nicht auf 12 Minuten begrenzt war, sondern als regulärer Satz ausgespielt wurde (bis 25 Punkte). Beide Mannschaften waren konzentriert und wollten gewinnen. Das Kopf-an-Kopf-Rennen gewann am Ende die 10L2 B denkbar knapp mit 27:25 Punkten.

Aus Sicht der Schüler war das ein sehr gelungenes Turnier, welches allen sehr viel Spaß bereitet hat. Es war von den Schülerinnen und Schülern des 11er Volleyballkurses sehr gut organisiert und die Schiedsrichter (auch aus dem 11er Volleyballkurs) haben ihren Job sehr gut gemacht. Jeder Zeit waren Schüler aus dem 11ten Jahrgang für Fragen da. Zudem standen auch Herr Milbradt und Herr Koehler bei Unklarheiten und Fragen zur Verfügung.

Insgesamt war es ein schönes Turnier, worauf sich jeder aus den unteren Jahrgängen freuen kann.

Conny Pohl (10F)

 

Turnierergebnis des Volleyballturniers 2017 der 10ten Klassen (Gymnasium Soltau)

Platz

Mannschaft

1

10L2 A

2

10F B

3

10FL1 A

4

10FL1 B

5

10L1 A

6

10FL2 B

7

10FL2 A

8

10L1 B

9

10F A

10

10L2 B

 

Danke an die Zuschauerinnen und Zuschauer, an die Spielerinnen und Spieler und an die Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter! Ihr habt alle zum Gelingen des Turniers beigetragen! Besonders möchten wir uns bei dem 11er Volleyballkurs bedanken, der die gesamte Turnierplanung, Durchführung und Auswertung übernommen hat!

Eure
Sportfachschaft 

 

 

 
Mittwoch, 26. April 2017

Die Soltau-Therme/Stadtwerke Soltau haben der Musik-Fachschaft zur Anschaffung eines neuen Drum-Sets € 2000,- gespendet. Als Dankeschön hat die Jahrgangsband, mit Unterstützung einiger Musiker aus der Bigband, am 1. April zur Wiedereröffnung der Soltau-Therme im Schwimmbad ein kurzes Konzert gegeben. Bei schwül-warmen Temperaturen saßen die Musiker zum Teil in Shorts und Badelatschen am Beckenrand und spielten Titel wie „Bad Romance“ von Lady Gaga, „Thriller“ von Michael Jackson oder „Rhythm Is Gonna Get You“ von Gloria Estefan für die Badegäste. Das neue Schlagzeug kam dabei selbstverständlich zu seinem ersten öffentlichen Einsatz.

Homepage-AG

 

 

Unsere Homepage wird bald neu gestaltet. In diesem Zusammenhang benötigt die beauftragte Fachfirma möglichst viele Fotomotive vom Schulleben.

Wir bitten deshalb alle Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler darum, Fotos von der Schule (mindestens 2500 Pixel) bis zum 10. Mai 2017 an das Sekretariat (sekretariat@gym-soltau.de) zu schicken, damit diese die Homepage schmücken können.

Homepage-AG

 
Mittwoch, 19. April 2017

Die Gymnasiasten (von links) Colin Held, Mika Schlüter und Jonas Hild haben in einer Umfrage herausgefunden, wie sich die Soltauer Gymnasiasten ihren Schulhof wünschen. Foto: wu

Böhme-Zeitung vom 19.04.2017:

Soltauer Gymnasiasten sammeln Ideen für die Umgestaltung des langweiligen und grauen Schulhofs

VON ANDRES WULFES

Soltau. Wenn Mika Schlüter an den Schulhof des Soltauer Gymnasiums denkt, fällt dem 13-Jährigen nur eine Bewertung ein: „Langweilig und grau." Sei­ne Mitschüler Colin Held und Jonas Hild nicken. „Ein biss­chen heruntergekommen", fin­det Jonas und verweist auf die „verwilderten Beete".

Mit dieser Einschätzung ste­hen die drei nicht allein. Das ha­ben sie in einer Umfrage unter den 940 Schülern des Gymnasi­ums herausgefunden. Als Home­page-Arbeitsgemeinschaft ha­ben die drei unter Leitung ihrer Lehrerin Leena Clasen ihre Mit­schüler den Schulhof bewerten lassen und vor allem Vorschläge gesammelt, was fehlt und wie das Gelände umgestaltet wer­den sollte.

Die meisten Jugendlichen ha­ben nach Feststellung der drei den Schulhof mit der Schulnote 3 bewertet, dicht gefolgt von der Note 4. Neue Bänke, Spielmög­lichkeiten, die Erneuerung des Fußballplatzes und ein Schulgar­ten wurden als Vorschläge ge­nannt. Etwas bunter soll es wer­den, mit schönen Sitzmöglich­keiten und der Möglichkeit, auch im Freien Unterricht abzuhalten. „Uns hat überrascht, wie viele Jugendliche Pflanzen und einen Garten haben wollen", sagt Clasen und betont: „Das Gelände bietet viel Potenzial."

Die Jugendlichen haben eine Vielzahl von Ideen. Die Jüngeren wünschen sich vor allem Spiel­möglichkeiten. Außer dem Fuß­ballplatz stehen ein Trampolin und ein Klettergerüst auf der Wunschliste, mehrere Fünftklässlerinnen plädieren zudem für einen Streichelzoo. Bei den Älteren sind es vor allem die Bän­ke, die ihnen fehlen. Immer wie­der werden auch Fahrradständer als Wunsch genannt.

Einig sind sich die Jahrgänge weitgehend in ihrer Negativliste: Unbedingt verschwinden sollten der Container, den eine Elektro­firma für Materialien zur Gebäu­desanierung aufgestellt hat. Er stört nicht nur die Jugendlichen, auch Schulleiter Volker Wrigge hat den Container täglich beim Blick aus dem Büro vor Augen. „Aber der kommt bald weg."

Und wie geht es sonst weiter, wann wird der Schulhof umge­baut? „Es muss etwas passieren", ist Wrigge klar und verspricht, dass die Ideen nicht in der Schub­lade verschwinden. Die Schule will mit dem Landkreis die An­lage durchplanen und überlegen, was sich verwirklichen lässt.

Die Viktoria-Luise-Straße am Schulhof entlang wird wieder befahrbar, dann müsse das der­zeit offene Schulgelände abgetrennt werden.

 


 

SOLTAUER GYMNASIUM
In den 50er-Jahren gebaut

Das Gymnasium am Rande des Böhmewalds stammt aus den 1950er-Jahren. Damals wur­den drei langgezogene zweige­schossige Trakte, ein als Atrium angelegter Naturwissenschafts­bereich und das Hauptgebäude unter anderem für Verwaltung Lehrerzimmer und Räumen für den Kunstunterricht gebaut. Die Schlüsselübergabe fand am 8. Oktober 1958 statt. Im Herbst 1959 wurde die Turn­halle eröffnet, die 2010 durch einen Neubau ersetzt wurde.

Mitte der 1980er-Jahre folgten Um- und Anbauten, unter anderem der Musikbereich, das Forum, Klassenzimmer und ein Lehrerzimmer. Ab 2013 nahm der Landkreis umfangreiche Sanierungen der Gebäudeteile vor, 2014 wurde die Aula von Grund auf erneuert. Vor zwei Jahren wurden im Anschluss an das Forum eine Pausenhalle und ein dritter Musikraum errichtet, die auch für Veran­staltungen genutzt werden können. wu

 
Freitag, 7. April 2017

Die neuen Stundenpläne der einzelnen Klassen bzw. der Q-Phase, die ab dem 24. April 2017 gelten, sind unter  SERVICE  online.

Es sind die A-Wochen-Pläne, weil die nächste Woche eine A-Woche ist.

Sollte noch der alte Plan sichtbar sein, muss die aktuelle Webseite neu geladen werden. Dies wird durch Anklicken des Symbols  neben der Eingabezeile oben im Browser, durch Drücken der Taste F5 oder durch Drücken der Tastenkombination [Strg] + [R] erreicht.

 

Feed abonnieren RSS 2.0 - Feed


Powered by Koobi:CMS 7.72 © Bitskin® Webdesign